[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Neutraubling.

SPD-Neutraubling diskutiert zum Thema Bildung und Erziehung :

Bildung

1) Soll die Kinderbetreuung auch in Bayern kostenlos sein?
2) Lehrermangel und nach wie vor übervolle Klassen - Alltag an den bayerischen Schulen?

Heftig diskutiert wurde beim letzten kommunalpolitischen Treffen der SPD zum Thema Bildung und Erziehung.

1) Soll die Kinderbetreuung auch in Bayern kostenlos sein?
Hintergrund:
Rheinland-Pfalz hat ab diesem Kindergartenjahr den kostenfreien Kindergarten eingeführt. Das Land übernimmt ab sofort die Betreuungskosten für alle Drei- bis Sechsjährigen und sogar für die Zweijährigen. In Bayern ist es bis dahin noch ein weiter Weg.

Das können und sollten wir uns leisten, die mehrheitliche Meinung der Gäste. Zumindest das kostenfreie letzte Kindergartenjahr, sollte als Einstieg dienen. Gerade für unsere Stadt Neutraubling mit so vielfältigen Nationalitäten, wäre dies enorm wichtig, um es den Kindern schon vor dem Schuleintritt zu ermöglichen, sich gute deutsche Sprachkenntnisse anzueignen.

2) Lehrermangel und nach wie vor übervolle Klassen - Alltag an den bayerischen Schulen?

Im Schulzentrum Neutraubling verteilen sich die Schülerströme seit dem neuen Schuljahr wie folgt:

Förderschule Neutraubling 176 Schüler
Grundschule Neutraubling 530 Schülern
Hauptschule Neutraubling 568 Schüler
Realschule Neutraubling 946 Schüler
Gymnasium Neutraubling 1.535 Schüler in 37 Klassen. 40 % mit über 30 Schülern pro Klasse.

Über die Schülerzahlen in Neutraubling wurde ernsthaft diskutiert. Nach wie vor gibt es in Bayern zu wenig Lehrer und zu volle Klassen.
Fazit: Der Lehrerberuf muss attraktiver werden, damit mehr junge Menschen sich dafür entscheiden. Neben besseren Arbeitsbedingungen in kleineren Klassen, müssen die Gehälter der jungen Lehrerinnen und Lehrer steigen.
Der Lehrerberuf muss in der Gesellschaft wieder mehr Anerkennung erfahren.

In der Bildungspolitik gibt es viel zu tun. Hoffentlich sehen das unsere Verantwortlichen in der Politik genauso.

Gabriele Drallmer
1.Ortsvereinsvorsitzende

 

- Zum Seitenanfang.