[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Neutraubling.

Spendenaktion mit der Feuerwehrdirekthilfe Neutraubling für Kinder in Rumänien

am Samstag, den 22.10.2016 im Globus-Warenhaus von 08.00 bis 18.00 Uhr

„Bitte helfen Sie uns helfen!“ Wir sammeln Kleidung, Grundnahrungsmittel, Spielsachen,  Schulartikel, Hygiene- und Körperpflegemittel für Kinder von „0“ bis „14“

Wie bereits im Frühjahr angekündigt,  organisiert der SPD-Ortsverein Neutraubling  wieder eine Spendenaktion zusammen mit der Feuerwehrdirekthilfe im Globus-Warenhaus Neutraubling. Dieses Mal sammeln wir Spenden nur für Kinder in Rumänien.  Die Spenden werden noch vor Weihnachten nach Satu Mare in Rumänien transportiert und direkt an die Kinder übergeben.

Die „Feuerwehrdirekthilfe“ plant, organisiert und sammelt für  humanitäre Hilfstransporte nach Ost- und Südosteuropa gemäß dem Motto der Feuerwehr: „Gott zur Ehr‘, dem Nächsten zur Wehr“. Dazu haben sich

Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner aus der Stadt und dem Landkreis Regensburg zu einer Gruppe zusammengeschlossen „Feuerwehrdirekthilfe“,  um ehrenamtlich humanitäre Hilfe  leisten zu können.

Dank der großzügigen Spenden der Menschen konnte die Feuerwehrdirekthilfe in all den Jahren bedürftige Menschen und Einrichtungen mit dem Notwendigsten versorgen. Schon zum sechsten Mal darf die SPD-Neutraubling mit einer Spendenaktion dabei helfen.

Bitte helfen Sie uns helfen! Gerne nehmen wir Ihre Sachspenden  am Samstag, den 22.10.2016 von 08.00 bis 18.00 Uhr an unserem Stand im Globus-Warenhaus entgegen.

Auch für Geldspenden sind wir dankbar. Die Feuerwehrdirekthilfe wird dafür sofort Lebensmittel einkaufen.

 

 

Veröffentlicht am 21.09.2016

Viele fleißige Hände mussten bereits am frühen Morgen mit anpacken, um den Besuchern unseres Standes anschließend unser vielfältiges Programm anbieten zu können. Das bewährte Team der SPD hat wieder einmal bewiesen, dass es bestens funktioniert.

 

Bei der großen Hitze lagen wir genau richtig mit unseren gut gekühlten Säften und Schorlen aus der breiten Produktpalette der Fa. Nagler aus Regensburg. Dass die Säfte größtenteils aus heimischen Früchten der Region hergestellt werden, war uns dabei besonders wichtig.

 

An unserem Stand konnten die Besucher bei unserem Quiz ihr politisches Wissen ausloten.

Es waren nur 7 Fragen, die aber nicht ganz leicht zu beantworten waren.  Dazu musste man auch die  Neutraublinger Politik schon etwas kennen. Eine Reise für zwei Personen nach Berlin gab es dabei zu gewinnen. Die Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder schenkte anlässlich des Neutraublinger Kulturfestes der SPD-Neutraubling diese schöne Reise als Hauptgewinn.

 

Groß war die Freude bei einem Neutraublinger Bürger, als er am späten Nachmittag erfuhr, dass er der Hauptgewinner der viertägigen Reise für zwei Personen nach Berlin ist. Glücksfee „Alina“ hatte ihn unter den richtig beantworteten Fragebögen ausgelost. Anfang nächsten Jahres wird der glückliche Gewinner nach Berlin reisen. Wir freuen uns schon auf das, was er uns nachher zu erzählen weiß. Gerne werden wir sie darüber informieren.

Veröffentlicht am 22.07.2015

Gerne war die Neutraublinger SPD bei den diesjährlichen Stadtmeisterschaften  wieder mit dabei.  Wie immer hat es riesig Spaß gemacht, sich im sportlichen Wetteifer mit den anderen Spielern zu messen. Das SPD-Team freut sich sehr über den erreichten 2. Platz und den gewonnenen Pokal.

Besonders wichtig sind uns immer das gesellschaftliche Miteinander und der Kontakt mit den verschiedensten Neutraublinger Vereinen und Organisationen, deshalb stellen wir uns gerne der sportlichen Herausforderung!

Gabriele Drallmer

1. Vorsitzende SPD Neutraubling

Veröffentlicht am 09.10.2014

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

bei unseren Besuchen am Wochenmarkt mussten wir leider feststellen, dass es keine vernünftige Fahrradabstellanlage am Wochenmarkt gibt. Wir haben deshalb am 01.04.2014 nachstehenden Antrag an die Stadt Neutraubling gerichtet.

Die SPD-Fraktion beantragt am Marktplatz die Errichtung einer Fahrradabstellanlage

Begründung:

Es ist sehr erfreulich, dass viele Wochenmarktbesucher nicht mit dem Auto, sondern mit dem Fahrrad unterwegs sind, um ihre Einkäufe am Wochenmarkt zu erledigen. Dieses positive und umweltfreundliche Verhalten unserer Bürgerinnen und Bürger gilt es unbedingt zu unterstützen.  Leider gibt es bisher vor Ort jedoch noch keine dafür vorgesehene Fahrradabstellanlage.  Wir bitten die Stadt umgehend entsprechende Angebote für eine vernünftige Fahrradabstellanlage einzuholen und eine Örtlichkeit für die Errichtung im Eingangsbereich zum Wochenmarkt festzulegen. Vielen Dank.

Gabriele Drallmer

Fraktionsvorsitzende

im Namen der SPD-Fraktion

 

Veröffentlicht am 08.04.2014

Der ehemalige Kreisbrandmeister Anton Gaschler und Armin Gaschler, Oberlöschmeister FFW, Werksfeuer BMW, gaben uns bei unserer zweiten Veranstaltung zum Thema „Brandschutz“ wertvolle Tipps für den Fall, dass es wirklich einmal brennt.

Zunächst zeigten sie uns in einem Film wie erschreckend schnell sich Feuer ausbreiten kann und was man besser,  beispielsweise beim Grillen oder beim Umgang mit Feuerwerkskörpern,  oder ganz einfach im häuslichem Umgang mit Strom, tunlichst vermeiden sollte. Nicht zu unterschätzen: Die häufigsten Ursachen für Brände sind dem leichtsinnigen Umgang mit technischen Geräten zu zuschreiben. Besonders auf die gute Qualität der Elektroartikel sollte man großen Wert legen und nicht am falschen Platz sparen.

 Aber was tun, wenn es doch brennt:

1) Löschversuch aber nur ohne Eigengefährdung

2) Menschen unverzüglich in Sicherheit bringen

3) Notruf richtig absetzen

4) Rettungskräfte einweisen

 Beim Absetzen eines Notrufs ist es wichtig, dass man die Ruhe bewahrt.

Fragen die man der Rettungsleitstelle (112) am Telefon zu beantworten hat:

Wer meldet? Was ist passiert? Wo ist es passiert? Wie viele Verletzte?

Warten auf Rückfragen.

Auch wenn man den Brand in der Wohnung selbst hat löschen können, ist unbedingt die Feuerwehr zu rufen. Es könnten noch versteckte Brandnester oder Schwellbrände vorhanden sein, die dann erneutes Feuer entfachen. Die Feuerwehr kann das durch den Einsatz von Wärmebildkameras prüfen.

In jedem Haushalt gehören Rauchmelder, am besten auf jeder Wohnungsebene,  so die Brandschutzexperten. Die meisten Brände ereignen sich in der Nacht und überraschen die Menschen im Schlaf. Die Opfer bei Bränden sterben häufig nicht durch Verbrennen, sondern durch Rauchgasvergiftung. Deshalb sind Rauchmelder oftmals lebensrettend.

Für Neubauwohnungen sind Rauchmelder bereits gesetzlich vorgeschrieben. Das hat der Bayerische Landtag am 29.11.2012 mit dem Gesetz zur Änderung der Bayerischen Bauordnung und des Baukammerngesetzes beschlossen. Vorhandene Wohnungen sind bis zum 31.12.2017 entsprechend nachzurüsten. Für die Installation der Rauchwarnmelder sind die Bauherren und bei vorhandenen Wohnungen die Eigentümer verantwortlich.

 Ein weiteres Muss für jeden Haushalt, so die Herren Gaschler, ist ein Feuerlöscher. Am besten gekauft bei einem Fachhandel, damit durch einen Wartungsvertrag (2jährlich) auch die Einsatzfähigkeit garantiert wird.

Veröffentlicht am 25.10.2013

- Zum Seitenanfang.