[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Neutraubling.

Die Rolle der Frau in der Gesellschaft muss sich ändern. Solange die Menschen kein gewisses Maß an Sicherheit für ihre Lebensplanung finden, wird in Deutschland auch die Geburtenrate nicht steigen.

Die SPD lud zum kommunalpolitischen Stammtisch Thema Fachkräftemangel in Deutschland?

Sepp Weitzer, Kreisrat und Betriebsrat im größten Unternehmen Neutraublings, und Unternehmer Markus Pesth, Steuerberater, diskutierten mit den Gästen.

Beide waren sich darin einig: Fachkräftemangel gibt es in Deutschland sehr wohl, dabei gilt es aber zu differenzieren:

Für Kreisrat Sepp Weitzer wäre die Frage ob es Fachkräftemangel gibt oder nicht, zu einfach gegriffen. Ja,  in Ballungszentren Bayerns herrscht auf jeden Fall Fachkräftemangel. Viele Leute wären zur Flexibilität bereit und würden in ein anderes Bundesland umsiedeln,  wenn dort sichergestellt wäre, dass man ein festes Arbeitsverhältnis und bessere Bezahlung erhält. Doch wer ist bereit von einem unbefristeten Arbeitsverhältnis in eine andere Stadt zu ziehen, um dort ebenfalls ein unbefristetes Arbeitsangebot zu erhalten.  Die Menschen brauchen mehr Sicherheit für ihre Lebensplanung. Dann würde  auch die Geburtenrate wieder ansteigen. Nehme man heute eine Frau mit 25 Lebensjahren – es besteht der Kinderwunsch. Ab sofort stellen sich die Fragen: „Können wir uns das überhaupt leisten? Sind ausreichende und bedarfsgerechte Kinderbetreuungsmöglichkeiten am Ort vorhanden?„ Nicht alle Kommunen verfügen über die finanziellen Möglichkeiten und bieten ihren Bürgerinnen und Bürgern ein so breit gefächertes Betreuungsangebot, wie die  Stadt Neutraubling. Neutraubling hat hier groß investiert!

Fachkräftemangel gibt es nicht überall: Aber besonders gravierend beispielsweise im Pflegebereich: Keine Anerkennung in der Gesellschaft, schlechte Arbeitszeiten, miserable Bezahlung, das typische Bild. In vielen anderen Ländern begegnet man den Pflegekräften auf einem anderen Niveau. Dort finden sie verdiente Anerkennung in der Gesellschaft und eine bessere Entlohnung.

Auch im Lagerwesen und Speditionsbereich zeichnet sich ein hoher Fachkräftemangel ab.  Früher waren Berufsfahrer gut bezahlt und angesehen. Heute ist der Leistungsdruck und schlechte Bezahlung der Berufsfahrer nicht mehr auszuhalten. Die Familie bleibt auf der Strecke. Der Leistungsdruck dabei brutal. Das soziale Leben findet in der Raststätte der Autobahn statt. Nein Danke, das ist keine Zukunftsperspektive, so Kreisrat Sepp Weitzer.

Vor 10 Jahren haben die Menschen besser verdient wie heute und das mit einem unbefristeten Arbeitsverhältnis. Da war noch mehr Planungssicherheit für das Leben vorhanden.

Markus Pesth, Neutraublinger Unternehmer, beleuchtete die Situation aus der Sicht der Arbeitgeber. Die Arbeitgeber mit 1 bis 80 Arbeitnehmern, die auch die tragenden Säulen unserer Wirtschaft darstellen, nicht die wenigen großen Unternehmen.

Die großen Unternehmen sind es, die den kleinen und mittleren Betrieben einen Großteil der Fachleute wegnehmen, seine Meinung. Ein kleiner Unternehmer kann sich die teilweise sehr hohen Lohnkosten nicht leisten. Also bleibt er beim Thema Fachkräfte oftmals auf der Strecke.  Man spricht in unserer Region bzw. Regensburg von einer Vollbeschäftigung – die Zahl 2,3 % Arbeitslosenquote wurde genannt. An der Korrektheit dieser Zahl zweifelt auch der Steuerunternehmer. Denn, wer sich beispielsweise auf einer Umschulungsmaßnahme befindet oder nur stundenweise tätig sein kann, ist in der Statistik meist nicht erfasst, so Markus Pesth.

Veröffentlicht am 10.04.2015

Nachdem im MZ-Bericht vom 11.10.2012 das unabdingbare „Aus“ des Unternehmens Faurecia in Neutraubling für Herbst 2013 vorhergesagt wurde, haben wir sofort den IG-Metall-Fachsekretär, Herrn Werner Hasenbank, zu unserer Fraktionssitzung am 15.10.2012 eingeladen. Darüber hinaus hat die SPD-Fraktion mit dem Betriebsrat von Fa. Faurecia am 17.10.2012 ein Gespräch geführt. Dabei wurde uns bestätigt, dass die Schließung im Herbst 2013 stattfinden wird. Die bisherigen Verhandlungen über Sozialpläne sind gescheitert. Für die 102 Arbeitnehmer der Fa. Faurecia bedeutet dies den unabdingbaren Verlust des Arbeitsplatzes.

Die SPD-Fraktion hat deshalb einen Antrag mit nachstehendem Wortlaut bei der letzten Stadtratssitzung verlesen und an Herrn Bürgermeister Heinz Kiechle übergeben:

Veröffentlicht am 29.10.2012

Groß war das Interesse, im Globus-Warenhaus einmal hinter die Kulissen sehen zu dürfen. Zunächst informierte Herr Bereichsleiter Ingo Hager über das rasant gewachsene Unternehmen der Familie Bruch: Die vielfältige Produktpalette und die günstigen Preise locken Einkaufslustige von weit her nach Neutraubling.

Veröffentlicht am 12.05.2011

Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus, dass wollte die Neutraublinger SPD vom stellvertretenden Gesamtbetriebsrat der Fa KRONES und stellvertretenden Landrat Sepp Weitzer wissen.
Die Neutraublinger SPD hatte zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Arbeitsplatz der Zukunft in Deutschland“ geladen.

Veröffentlicht am 04.05.2010

Die Oberpfälzer SPD-Landtagsabgeordneten informierten sich beim Globus-Geschäftsführer, Herrn Reiner Debernitz, und dem 1. Vorsitzenden Kaufpark e.V., Herrn Dr. Ulrich Seidel, in Neutraubling.

Im Rahmen der Regional-Tour im Landkreis Regensburg, besuchten die Landtagsabgeordneten Margit Wild, Annette Karl, Franz Schindler und Reinhold Strobl sowie die SPD-Stadträte Astrid Siedentop, Manfred Kerl und Gabriele Drallmer die erfahrenen Neutraublinger Geschäftsleute.
Besonders der Kaufkraftentwicklung im Hinblick auf den Landesentwicklungsplan, galt das große Interesse der SPD-Landtagsfraktion.

Veröffentlicht am 21.04.2010

- Zum Seitenanfang.