[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Neutraubling.

Unterschutzstellung des „Schlangenbaues“ im Sinne des Gesetzes zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler :

Allgemein

 Antrag der SPD-Fraktion

Unterschutzstellung des „Schlangenbaues“ im Sinne des Gesetzes zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler (Denkmalschutzgesetz -DSchG)

Die SPD beantragt, die Stadt Neutraubling möge alle erforderlichen Schritte in die Wege leiten, damit der sog. „Schlangenbau“, eines der wichtigsten und einzigen noch erhaltenen historischen „Zeitzeugen“ unserer Stadt als Denkmal im Sinne des Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler (Denkmalschutzgesetz -DSchG) unter Schutz gestellt wird.

 Begründung:

Seit dem Verkauf der Landesbank-Immobilientochter GBW an die Immobilienfirma Patrizia AG haben sich die Eigentumsverhältnisse entscheidend verändert.  Den bestimmenden Einfluss mit 92 % Besitzanteil hat jetzt die Patrizia AG, Augsburg.

In unserem Antrag vom 26.04.2013 haben wir die Stadt Neutraubling gebeten zu überprüfen, ob sie nicht zumindest einen Teil des Schlangenbaus erwerben kann. Was wir mit unserem Antrag erreichen wollten ist, dass nicht eines unserer historisch wertvollen Gebäude verändert oder womöglich verloren geht. Es wäre uns deshalb sehr wichtig, dass irgendwann die Stadt Neutraubling Eigentümer der gesamten Immobilie ist.

 Wie wir in der Stadtratssitzung am 08.08.2013 erfahren mussten, ist GBW nicht bereit, einen Teil des Schlangenbaus zu verkaufen. Leider kann die Stadt Neutraubling es finanziell im Moment darüber hinaus auch nicht schultern, den Schlangenbau in seiner Gesamtheit zu erwerben. Die Kosten würden 10 Millionen Euro überschreiten.

Der  „Schlangenbau“ sollte unverzüglich unter Schutz gestellt werden, um zu gewährleisten, dass dieses bauliche Erbe der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts als sichtbares Zeichen der Geschichte Neutraublings für zukünftige Generationen in seiner Ursprungsform geschützt und erhalten bleibt.

 Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Drallmer

1. Fraktionsvorsitzende für die SPD-Fraktion

 

- Zum Seitenanfang.